Klimaschutz - Wappen Karlsfeld

Karlsfeld engagiert sich schon seit Jahrzehnten als Vorreiter im Bereich ökologischer Energieerzeugung und wirtschaftlicher Energieverwendung - von der Stromproduktion aus Klärgas bis zu selbstregulierenden Thermostaten.

 

 

 

 

Gemeindewerke Karlsfeld

Biomasseheizkraftwerk

Die Gemeindewerke Karlsfeld setzen mit dem Biomasseheizkraftwerk „Neue Energie Karlsfeld“ auf Nahwärme und Strom aus Biomasse und möchten damit einen neuen zukunftsweisenden Weg in eine CO2-neutrale Energieversorgung beschreiten. Als Brennstoff kommen Hackschnitzel aus naturbelassenen heimischen Hölzern zum Einsatz. Der Ökostrom wird durch ein ORC-Modul (Organic Rankine Cycle) erzeugt und in das öffentliche Stromnetz eingespeist. Die Abwärme des ORC-Moduls wird direkt zur Versorgung des Nahwärmenetzes genutzt. Derzeit ist ein Biomassekessel für die Grundlast, ein Biomassekessel für Grund- und Mittellast und ein Ölkessel für die Spitzenlast installiert. Als Erweiterungsmöglichkeiten sind noch zwei Ölkessel vorgesehen. Bisher konnten 52 Übergabestationen installiert werden, davon 15 gemeindliche Objekte (Hauptschule, Grundschule, Feuerwehr, Bürgerhaus, Rathaus, Hallenbad, Sportpark, Kindergärten) und 37 private Objekte. Die angeschlossene Kundenleistung beträgt derzeit 7,4 MW, der geschätzte Wärmeverkauf 2012 wird ca. 10.500 MW/h betragen.

  

 Klimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_Karlsfeld

 

 

... weitere Informationen ...

 

Kläranlage: Strom- und Wärmeproduzent

1965 wurde in Karlsfeld die Kläranlage erbaut und ständig dem aktuellen Stand der Technik angepasst. Jährlich reinigt diese rund 2.800.000 m³ Abwasser der 19.500 Einwohner der Gemeinde. Bereits 1987 wurden die ersten kleinen Blockheizkraftwerke (BHKW) installiert, um das anfallende Klärgas zu verstromen. Diese Gasmotoren wurden in den Jahren 1995 und 2010 durch neuere und wirtschaftlichere BHKW´s ersetzt. Aktuell speist ein hocheffizienter Gasmotor mit einer elektrischen Leistung von 80 kW und einer thermischen Leistung von 119 kW Strom und Wärme in das Kläranlagennetz ein. Dies deckt zu 65% den Strombedarf der Kläranlage. Um die überschüssige Wärme sinnvoll nutzen zu können, wurde 2010 ein  Nahwärmenetz von Kläranlage, Bauhof und dem Klärwärterhaus errichtet. Jährlich kann durch diesen Verbund der Anwesen 18.000 Liter Heizöl eingespart werden. In einer Vergleichsstudie mit vergleichbaren Kläranlagen wurde der geringe Strombedarf von 15 kWh/Einwohner im Jahr belegt. Um den Stromzukauf weiter zu reduzieren investierten die Gemeindewerke Karlsfeld in den letzten Jahren intensiv in technische Einrichtungen wie z.B. Umrüstung der Heizungspumpen auf ein Strahlpumpensystem, Einsatz von hocheffizienten energiesparenden  Motoren und einer frachtabhängigen Rezirkulationssteuerung.

In mehreren Versuchen wurden verschiedene Verfahren zur Steigerung der Gasausbeute im Faulturm erfolgreich getestet und teils installiert. Der nächste Schritt in eine Verbesserung der Ablaufqualität des Abwasser sowie dem effektiven Energieeinsatz ist der Bau einer Prozeßwasserbehandlung. Hier wird energetisch effizient mit einem hohen Wirkungsgrad das konzentrierten Abwasser der internen Schlammbehandlung gereinigt. 

 

Kläranlage: Trinkwasserreduktion

Für die Flockungshilfsmittelaufbereitung zur Entwässerung des Klärschlammes wird eine große Menge Wasser benötig. Um nicht das „Lebensmittel Nummer 1“ zu verschwenden wird seit vielen Jahren ein eigenes Brauchwassernetz betrieben.

 

Kläranlage: Solare Klärschlammtrocknung vermindert Transporte

In den 90er Jahren wurde der Klärschlamm von rund 8.000 m³ pro Jahr nass auf die Felder gefahren. Bei einem Transportvolumen von 30m³ pro Lastzug waren 270 Fahrten von ca. 80 km notwendig, was in der Summe 21.500 km betrug. Aufgrund des erhöhten Klärschlammaufkommens wurde in den Jahren 1999 bis 2007 der Schlamm durch Lohnentwässerer gepresst. 43 LKW- Ladungen belasteten 17.000 km Straße. Im Jahr 2007 wurde eine eigene Zentrifuge zur Entwässerung errichtet. Daran angeschlossen befinden sich zwei Solarhallen, die die kostenlose Sonnenenergie zur Klärschlammtrocknung nutzen. 11 LKW- Ladungen mit 4500 Straßenkilometern waren nur noch nötig um den getrockneten Schlamm zu entsorgen. Seit 2011 wird der Klärschlamm in einer nah gelegenen Müllverbrennungsanlage mitverbrannt. Nur 650 km beträgt seitdem der Transportweg des Klärschlammes zur Entsorgung.

 

Klimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_Karlsfeld

 

 

... weitere Informationen ...

 

Energetische Sanierung Hauptschule

Die Hauptschule Karlsfeld wurde energetisch saniert. Durch die bisher durchgeführten Maßnahmen wie Austausch der Fenster, Gestaltung der Fassade mit Wärmeverbundsystem und Dachsanierung reduzierte sich der Endenergiebedarf des Gebäudes um 48%. Es ergibt sich damit eine Energieeinsparung von 1.050.876 kWh/Jahr. Die CO2-Emissionen werden um 350.225 kg CO2 / Jahr reduziert. Der Primärenergiebedarf des Gebäudes sinkt auf 87 kWh/m2 pro Jahr.

Klimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_Karlsfeld

 

Bürgerphotovoltaikanlagen

Die Gemeinde Karlsfeld stellt Dachflächen der Außenumkleiden sowie der Tribüne des Sportparks, Dachflächen der Saugbehälter des Wasserwerks sowie Dachflächen des gemeindlichen Bauhofs für Bürgerphotovoltaikanlagen zur Verfügung. Die Firma Walter Konzept betreibt die Anlagen.

 

 Klimaschutz_Projekte_KarlsfeldKlimaschutz_Projekte_Karlsfeld Klimaschutz_Projekte_Karlsfeld 
SportparkSaugbehälter WasserwerkBauhof

 

 

... weitere Informationen ...

 

 

Energiesprechstunde

Gemeinsam mit dem Freien Energieforum und dem Landkreis Dachau bietet die Gemeinde Karlsfeld regelmäßige für Gemeindebürger kostenlose Energiesprechstunden an. Die Beratung richtet sich an Haus- und Wohnungsbesitzer, die energetisch sanieren oder modernisieren möchten, an Bauwillige, die ihr Haus entsprechend der neuen Energieeinsparverordnung (EnEV) errichten möchten oder an Bürger, die einfach im Alltag mit Hilfe von Tipps und Tricks Energie und Geld sparen möchten. Zudem verleiht die Gemeindebücherei Strommessgeräte.

 

Pfeil grünDie nächsten Termine finden Sie hier...

 

... weitere Informationen ....