Klimaschutz - Wappen Petershausen

Gemeinde Petershausen

 

  

  

Klimaschutzleitbild

In der Gemeinde Petershausen wurde in ehrenamtlicher Arbeit von verschiedenen Arbeitsgruppen ein Klimaschutzleitbild für die Gemeinde Petershausen erstellt. Leitsätze  des Klimaschutzleitbildes wurden im Mai 2012 im Gemeinderat beschlossen sowei ein Maßnahmenplan 2012 – 2020 erarbeitet.

 

Energieforum Petershausen e.V.

Im Anschluss an das Klimaschutzleitbild hat sich das Energieforum Petershausen e.V. gegründet. Anliegen des Energieforums Petershausen e.V. ist es, die Gemeinde Petershausen bei der Umsetzung des Klimaschutzleitbildes tatkräftig zu unterstützen. Dabei misst der Verein der Öffentlichkeitsarbeit zur Vernetzung und Einbindung der Gemeindebürger eine große Bedeutung bei, er kooperiert mit Institutionen, Vereinen, Verbänden und Parteien. Ein besonderes Anliegen des Vereins ist die Förderung der Nutzung von erneuerbaren Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung. Hierbei steht die Unterstützung zur Planung und Durchführung von Veranstaltungen im Rahmen des Leitbildprozesses, die Verbreitung von Information usw. im Vordergrund.

 

Energiereferent und Projektleitung Energie

Vom Gemeinderat Petershausen wurde der Energiereferent Dr. Ernst Nold bestimm, der die politische Umsetzung des Klimaschutzleitbildes vorantreibt und die Verbindung zu Energieforum und Energiebeirat behält.

 

Die Projektleiterin Energie, Katja Buchta, koordiniert für die Gemeinden Petershausen, Haimhausen und Vierkirchen Klimaschutz- und Energiethemen und –aktionen.

 

Integriertes Klimaschutzkonzept

Für die Gemeinden Petershausen, Haimhausen und Vierkirchen soll ab Herbst 2014 ein integriertes Klimaschutzkonzept erstellt werden. Klimaschutzkonzepte dienen als strategische Entscheidungsgrundlage und Planungshilfe für zukünftige Klimaschutzanstrengungen und evtl. Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel.

 

Förderprogramm "Petershausen saniert - Aktiv für den Klimaschutz"

Im Rahmen der Umsetzung des Klimaschutzleitbildes hat der Gemeinderat die Einführung des Förderprogramms „Petershausen saniert – Aktiv für den Klimaschutz“ beschlossen, das zum 01. Februar 2014 in Kraft getreten ist.

 

Der Förderzuschuss unterstützt die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Petershausen bei energetischen Sanierungsmaßnahmen privater Wohngebäude mit bis zu 2.500,- €.   Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Energieberatung, Wärmedämmung, Fenster und Türen, Heizung und Lüftung sowie Solaranlagen. Die Förderrichtlinien sowie den Förderantrag finden Sie hier.

 

fifty/fifty-Projekt

An der Grundschule Petershausen wird seit Juli 2009 das Fifty/Fifty-Projekt durchgeführt. Im Zeitraum Juli 2009 – Juni 2010 konnten durch eine optimierte Heizungsregelung und Verhaltensänderungen insgesamt rund € 5.650,- eingespart werden. Im Zeitraum Juni 2010 – Juli 2011 wurden rund € 14.700,- eingespart. Das Engagement wurde mit dem Energiepreis 2013 des Landkreises Dachau ausgezeichnet.

 

Energiesprechstunde und Energiekostenmessgeräte

Seit November 2011 wird von der Gemeinde Petershausen gemeinsam mit dem Freien EnergieForum monatlich eine Energiesprechstunde angeboten. Hier können sich die Bürgerinnen und Bürger mit grundlegenden Fragen zum Thema Energie an erfahrene, neutrale Energieberater wenden. Die Sprechstunde ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenfrei.

  

Pfeil grünDie nächsten Termine finden Sie hier...

 

Zudem können die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Petershausen kostenfrei Energiekosten-Messgeräte ausleihen – verfügbar im Fairkaufladen (Bahnhofstr. 9).

 

Energieerzeugung und -einsparung

Laut bayernwerk sind in der Gemeinde Petershausen im Jahr 2012 160 Photovoltaikanlagen (2.588,90 kWp), eine Biomasseanlage (25,00 kW) und 2 Wasserkraftwerke (96,50 kW) installiert, welche im Jahr 2012  2.955 MWh Strom produzierten; sowie 4 KWK-Anlagen (284,80 kW), welche im Jahr 2012 ca. 90 MWh Strom produzierten.

 

Das Kommunalunternehmen Petershausen (KUP) betreibt aktuell fünf Aufdachphotovoltaikanlagen mit einer installierten Leistung von zusammen 77,2 kWp. Hierzu wurden die Dächer des gemeindlichen Bauhofs und des Klärwerks sowie die Dächer der Wasseraufbereitungsanlage, des Wasserhochbehälters, der Wasserdrucksteigerung sowie der Kinderkrippe gepachtet. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 77.454 kWh Strom produziert.Das KUP betreibt darüber hinaus vier Freiflächen-Photovoltaikanlagen an drei Standorten außerhalb des Gemeindegebietes: eine Anlage im mittelfränkischen Ellingen, eine Anlage im niederbayerischen Perkam, und zwei Anlagenteile im oberbayerischen Buxheim. Die vier Anlagen haben eine installierte Leistung von 4.628 kWp und werden ca. 4,8 Mio. kWh elektrische Energie erzeugen.

 

Im Jahr 2009 wurde ein Teil der Straßenbeleuchtung (265 Lampen) im Gemeindegebiet von Quecksilberdampflampen auf Natriumdampflampen umgerüstet. Dadurch konnten seit der Umstellung bis 2012 rund 138 MWh Strom eingespart werden.